Deutscher Rodeo Sportverein e.V.
Deutscher Rodeo Sportverein e.V.

Rodeo, das ist der Sport der Cowboys und Cowgirls in den USA. Wild buckelnde Bullen und Wildpferde, Cowboys mit Ihren Lassos und Cowgirls auf ihren schnellen Pferden beim Tonnenrennen - Szenen, die in Amerika jeder kennt.

 

Doch auch in Good Old Germany versuchen Cowboys, sich 8 Sekunden auf den Wildpferden zu halten, oder wagen den Ritt auf einem Tornado, einem Bullen mit fast 1000 kg Gewicht! Rodeo in Deutschland, das ist Extremsport, der bereits vor fast 40 Jahren seinen Weg nach Europa gefunden hat. Alan Jacob war es, der 1971 das erste Rodeo in Berlin veranstaltete.

 

Jährlich werden zwischen 12 und 15 Rodeos in Deutschland und im benachbarten Europa veranstaltet. Zu jedem Rodeo kommen mehr als 80 Cowboys und Cowgirls. Die Disziplinen wie das Wildpferdereiten, die Arbeit mit dem Lasso, das schnelle Rennen um Tonnen und natürlich der Höhepunkt eines jeden Rodeos, das Bullenreiten, begeistern Tausende von Zuschauern.

 

Was Anfang der 70er als Showeinlage zu einem amerikanischen Volksfest in Berlin begann, wuchs zu einer Großveranstaltung mit eigenen Sitztribünen, einer Showarena und einem Tierbestand mit über 30 Tieren heran.

 

Unabhängigkeit, der Spaß an Herausforderungen, die Zusammengehörigkeit und natürlich der Sport sind nur einige Beispiele, die den Cowboy oder das Cowgirl faszinieren.